Am 04. November veranstaltete die Society of Simulation Technology eine Einführungsveranstaltung, bei der aktuelle SimTech-Studenten ihre Projekt- und Bachelorarbeiten vorstellten. Den größten Anteil der Zuhörer stellten die Studienanfänger, höhere Fachsemester waren jedoch auch vertreten.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde der Verein vorgestellt, bevor Andreas Hessenthaler seine in Neuseeland gefertigte Bachelorarbeit zum Thema „Monolithically coupled fluid-structure interaction“ vorstellte. Durch interessierte Fragen zu Umsetzungen und seinem Auslandsaufenthalt begann ein Gruppengespräch in gemütlicher Vorabendstimmung.

Im Anschluss an diesen Bericht präsentierten Markus Ganser und Jan-Philipp Wolf ihre Projektarbeit zum Thema „Electrochemical modeling of Lithium-Ion cells with advanced structural properties“. Der besondere Anreiz dieser Präsentation lag darin, dass die Arbeit in Kooperation mit einem Unternehmen, der Deutschen ACCUmotive, entstanden ist.

Als Abwechslung vor dem letzten Vortrag stellte eine Gruppe SimTech-Studenten aus dem dritten Semester vor, was sie bereits nach einem Jahr Studium gelernt und in der Ferienakademie der Uni Stuttgart im Kurs „Simulation Technology“ umgesetzt hatten. In einem eineinhalb wöchigen Projekt erstellten sie zusammen mit anderen Studenten eine interaktive Fluidsimulation mit spielerischen Elementen, die im Anschluss auch selbst ausprobiert werden konnte.

Die letzte Präsentation des Abends wurde von David Kreplin und Thomas Bissinger vorgetragen und stand unter dem Titel „Molekülsimulation in der Computerchemie“. In einer lockeren Stimmung gelang es den Vortragenden, komplexe Prozesse anschaulich und unterhaltsam für die Zuhörer vorzustellen.

Durch verschiedene Fachrichtungen, Vortragsweisen und Erfahrungen war es insgesamt für alle Beteiligten ein gelungener Abend und ein angenehmer Ausblick auf die kommenden Semester.